Geschichte

1908

Beschluss des Kreistages Beckum zur Errichtung einer zentralen Wasserversorgung für die Gemeinden Beckum-Stadt, Neubeckum, Ennigerloh und Oelde-Stadt.

1909/10

Bau des Wasserwerkes Vohren an der Ems mit Dampfbetrieb sowie der Wassertürme in Beckum, Neubeckum, Oelde und Ennigerloh.

Wasserwerk Vohren um 1910
Wasserwerk Vohren um 1910
Wasserturm in Beckum (1910-75) mit einem Speichervolumen von 800 m³ in 35 m Höhe.
Wasserturm in Beckum (1910-75) mit einem Speichervolumen von 800 m³ in 35 m Höhe.

1929

Inbetriebnahme der neuen Aufbereitungsanlage und des neuen Dampfkessels und der neuen Dampfpumpen.

1929: Bau der neuen Aufbereitungsanlage in Vohren.
1929: Bau der neuen Aufbereitungsanlage in Vohren.

1948

Umwandlung des Kreisunternehmens in eine kommunale Gesellschaft: Kreiswasserwerk Beckum GmbH.

1953

Errichtung der Behälter- und Druckerhöhungsstation in Stromberg.

1954

Gründung des Wasserwerkes für den südlichen Teil des Kreises Beckum für die Gemeinden Liesborn, Wadersloh, Diestedde, Herzfeld, Lippborg, Benteler, Sünninghausen und für das Kirchspiel Beckum. Errichtung des Verwaltungs- und Sozialgebäudes des Kreiswasserwerkes in Beckum.

1959

Eintritt der Gesellschafter Vellern, Vorhelm, Enniger, Langenberg, Hovestadt, Oestinghausen.

1959

Eintritt der Gesellschafter Vellern, Vorhelm, Enniger, Langenberg, Hovestadt, Oestinghausen.

1961

Bildung einer Verwaltungsgemeinschaft zwischen der Kreiswasserwerk Beckum GmbH und dem Wasserwerk Lippe-Glenne GmbH. Ländliche Erschließung mit rund 270 km Transport- und Ortsnetzleitungen. Inbetriebnahme des Wasserwerkes Bornefeld. Sukzessiver Aufbau der Ortsnetzversorgungen in den Gemeinden und Ortsteilen des Wasserversorgungsgebietes.

1967-1971

Umbau des Wasserwerkes Vohren von Dampfkraft- auf Elektrobetrieb und der Aufbereitungsanlagen. Neubau der Horizontalfilterbrunnen I und II.

1968-1970

Neubau der Behälterstationen in Ennigerloh und Oelde.

1968-70: Neubau der Behälterstation in Ennigerloh.
1968-70: Neubau der Behälterstation in Ennigerloh.

1970

Absicherung der Trinkwasserversorgung im gesamten Versorgungsgebiet durch einen Wasserlieferungsvertrag mit der heutigen Gelsenwasser AG.

1971

Bau der Verbundleitung zum Wasserwerk Warendorf.

1972

Zusammenschluss der Kreiswasserwerk Beckum GmbH mit der Wasserwerk Lippe-Glenne GmbH zu der Wasserversorgung Beckum GmbH.

1973

Beteiligung mit 25 Prozent an der Gründung des Wasserverbandes Aabach-Talsperre. Sicherung der Wasserversorgung durch die drei "Standbeine" Wasserwerk Vohren, Aabach- Talsperre und GELSENWASSER.

1979-80

Erweiterung der Aufbereitungsanlage im Wasserwerk Vohren und Bau zusätzlicher Brunnen in Vohren und Dackmar.

1982

Beginn des Wasserbezuges von der Aabach-Talsperre an der Übergabestation Wadersloh-Bornefeld.

1985

Außerbetriebnahme des Wasserwerkes in Wadersloh-Bornefeld.

1995

Wasserlieferungs- und Kooperationsvertrag mit dem Wasserbeschaffungsverband Osnabrück-Süd.

1996

Vertrag über Wasserlieferung und Zusammenarbeit mit den Wasserwerken Warendorf (Stadtwerke Warendorf GmbH) und Füchtorf (Wasserbeschaffungsverband Sassenberg-Versmold-Warendorf).

1997/98

Neu- und Umbau des Sozial- und Bürogebäudes in Beckum und Neubau der Speicher- und Druckerhöhungsanlage in Oelde-Stromberg.

1997/98: Neu- und Umbau des Bürogebäudes in Beckum.
1997/98: Neu- und Umbau des Bürogebäudes in Beckum.

2001

Wasserverbund Beckum-Warendorf-Everswinkel durch den Bau der Trinkwasserleitung Warendorf-Müssingen.

2007

Wasserbezugs- und Liefervertrag mit der Gelsenwasser AG und der Vereingte Gas- und Wasserversorgung GmbH Rheda-Wiedenbrück.
Verlängerung von Konzessionsverträgen mit Städten und Gemeinden.

2011

Erneuerung des Wasserrechtes für das Wasserwerk Vohren über 5,92 Mio. m³.

2014

Neuausweisung des Wasserschutzgebietes Vohren/Dackmar mit einer Größe von 25 km².