Druckerhöhungsanlage Stromberg

Vorläufer der heutigen Speicher- und Pumpenanlage war von 1952 bis 1998 eine Anlage mit einem Speichervolumen von 150 m³. 1998 wurde diese durch die Trinkwasserspeicher- und Druckerhöhungsanlage mit einer Speicherkapazität von 2 x 600 m³ ersetzt.

Aufgaben der Speicheranlage

  • Zwischenspeicherung von bis zu 1.200 m³ des von der Pumpstation Oelde gelieferten Trinkwassers
  • Aufbau des Ortsnetzdruckes für Stromberg von 4,0 bar durch drehzahlgeregelte Pumpen mit einer Leistung von 1 x 18 m³/h und 2 x 50 m³/h
  • Belieferung der Orte Langenberg, Batenhorst, St. Vit und der VGWV-Rheda-Wiedenbrück mit Trinkwasser
  • Absicherung der Speicher- und Druckerhöhungsanlage in Oelde durch die Möglichkeit der Trinkwasserrückförderung
  • Kostenlose Bereitstellung einer Mindestreserve für die Feuerwehr